Ansichten

Holger Artus

Als Kandidat für die Bezirksversammlung

Zu den kommenden Bezirksversammlungswahlen in Hamburg am 26. Mai 2019 kandidiere ich im Wahlkreis Eimsbüttel-Süd/Hoheluft-West für die Linke auf Platz 3. Es besteht keine Chance, dass ich ein Direktmandat erhalte, aber das ist auch nicht mein Motiv oder Ziel. Sich politisch wieder in die Kommunalpolitik einbringen, darum geht es mir.

Der Wahlkreis umfasst in etwa die Straßenzügen um Kleiner Schäferkamp, einen Teil der Altonaer Straße, die Eimsbüttler Chaussee hoch über die Fruchtallee in den Heußweg. Weiter die Quickborner Straße, Heckscherstraße, Wiesingerweg, Treplowitzstraße, Wrangelstraße, Eppendorfer Weg, Moltkestraße, Hohe Weide, Heymannstraße, Gustav-Falke-Straße bis zum Beim Schlumpf- und die in dem Gebiet liegenden Straßen.

2014 waren die Grünen/Bündnis 90 mit 32,4 Prozent bei den Wahlkreisstimmen die stärkste Partei, gefolgt von der SPD mit 27,9 Prozent, der CDU mit 16,2 und die Linke mit 16,1 Prozent. FDP (3,5) spielten damals keine Rolle in dem Wahlkreis, sehr wohl auf der Ebene des Bezirks Eimsbüttel. Die Piraten erreichten 4,0 Prozent. Das alles dürfte sich 2019 aber ändern. Aus dem Wahlkreis Eimsbüttel-Süd/Hoheluft-West kamen 2014 fünf Direktmandate. Zwei Direktmandate gingen an die Grünen, je eines an die SPD, Linke und CDU. Wahlberechtigt waren 31.583 Menschen, abgegeben wurden 16.226 Stimmzettel (inkl. Briefwähler), was einer Wahlbeteiligung von 51,4 Prozent entsprach

Die Kandidatur bietet für mich eine Möglichkeit, mich wieder mehr in der Stadt/Kommunalpolitik zu engagieren. Ich freue mich darauf, mit meinen Erfahrungen und Haltungen mich einbringen zu können, um linke Kräfte zu unterstützen und – aus meiner Perspektive – zu stärken. Ich habe dafür auf WordPress auch eine kleine „Wahlkampfseite“ eingerichtet.

Hier geht es zu der WordPress-Seite: